Zur Startseite !
Themenübersicht:

+ Segelreviere:

+ Boote:

+Segeltörns (Berichte):

+Segel ABC:

Segelrevier Kykladen (Griechenland)
Karte der Kykladen
Häfen und Buchten

In Griechenland kann man überwiegend in kleinen Fischerhäfen vor Anker gehen. Man legt hier in den meisten Fällen mit dem Heck zur Pier. Muringsysteme gibt es selten, sanitäre Einrichtungen ebenfalls. Duschen muss man meistens an Bord oder in hafennahen Hotels. Für Mittelmeer-Verhältnisse sind die Liegegebühren sehr niedrig und werden zudem selten kassiert. Wasser und Diesel bekommt man auch in den kommunalen Häfen. Gute Ankerbuchten gibt es meist an den Südostseiten der Inseln.

Wind und Wetter

Im Sommer weht der Meltemi, der ab Juni vom Norden her einsetzt, in den Monaten Juli und August ist er am stärksten (Windstärke 7 - 8). In den anderen Monaten beträgt die Windstärke ca. 3 bis 4. Im Norden der Kykladen weht der Meltemi aus nordöstlicher, in der Mitte aus nördlicher Richtung und im Süden aus nordwestlicher Richtung. Mit dem auch als Etesien bezeichneten Wind fließt kontinentale Polarluft in die Ägais ein. Der Meltemi hat einen festen Tagesablauf. Mit zunehmender Sonneneinstrahlung legt er in der zweiten Tageshälfte kräftig zu. Im allgemeinen sind in den Kykladen die Segelbedingungen anspruchsvoller als in den übrigen Gebieten Griechenlands. Wegen des Meltemi wird empfohlen, die Kykladen von Athen ausgehend im Uhrzeigersinn zu durchsegeln, so dass man auf dem Rücktörn etwas geschützter über die Ostseite des Peleponnes segeln kann. Tipp für Anfänger: ein Oneway-Trip mit dem Wind.

Die Kykladen

Die Kykladen ist eine Inselgruppe in der Ägäis und umfasst 56 kleine und grössere Inseln. Im Altertum gehörten zu den Kykladen die Inseln Andros, Delos, Milos, Naxos, Paros, Mykonos, Kea, Kythnos, Serifos, Sifnos, Syros und Tinos. Vor allem Delos hatte eine herausragende mythologische Bedeutung. Die heutigen Kykladen umfassen außer den genannten Inseln noch Ios, Amorgos, Santorin, Anafi und rund 200 kleinere Inseln, von denen einige früher zu den Sporaden gehörten. Die Kykladen sind gebirgig und mit Ausnahme von Naxos, der größten Insel der Gruppe, sehr trocken und nur spärlich bewaldet. Hauptstadt der Inselgruppe ist Hermupolis auf Syros. Die wichtigsten Agrarerzeugnisse sind Wein, Obst, Olivenöl, Weizen und Tabak. Auch der Bergbau spielt wirtschaftlich eine große Rolle; zu den Abbauprodukten gehören u. a. Marmor, Granit, Bimsstein sowie Mangan- und Eisenerz. Eine wichtige Einnahmequelle ist auch der Fremdenverkehr.Die Inselgruppe brachte die Kykladenkultur hervor, die ihre größte Blüte etwa zwischen 2600 und 1800 v. Chr. erlebte. 479 v. Chr. traten die Kykladen dem Delischen Bund (dem 1. Attischen Seebund) bei. Im 13. Jahrhundert n. Chr. bildeten die Inseln das Hauptgebiet des venezianischen Herzogtums der Kykladen. Den Osmanen gelang 1566 die Eroberung der Inselgruppe. 1830 kam die Inselgruppe zu Griechenland.

Spezialitäten des Landes:

Ochtapodia-Salat (Tintenfischsalat mariniert), Kolkithakia (Zucchini frittiert), Stifado (Rindfleisch mit Zwiebeln und Zimt), Souvlaki (Fleischspiess), Kefthedes (Fleischbällchen).

Die Kykladen
Karte
Insel
Häfen
Die Insel Kea Insel Kea - Deutsche Seekarte 670 (Nr. 1089 Details)

(Fläche:121 km², 17 sm von Lavrion/42 sm von Piräus).

Die Buchten und Sandstrände an der Westküste werden gerne besucht. Im Nordwesten der Insel liegt der Hafen Agiou Nikolaou der von Yachten angelaufen wird. Dieser Hafen besitzt mit der Nordbucht Vourkari und der Südbucht Leivadi zwei gute Anlegemöglichkeiten.

Leivadi (Südbucht von Agio Nikolaos) (37°40`10N-24°19`00E): Wasser, Tankwagen mit Diesel, Supermarkt, gute Tavernen, Fährverkehr, reger Verkehr an der Durchgangsstrasse. [Bild]

Vourkari (Nordbucht von Agios Nikolaos) (37°40`10N-24°19`34E): Geschäfte, gute Tavernen, Wasser, Diesel, gut geschützter Hafen, Liegeplätze an der Hauptstrasse mit regem Verkehr.

Die Insel Kythnos Insel Kythnos - Deutsche Seekarte 670 (Nr. 1089 Details)

(Fläche 99 km² - 52 sm von Piräus)

Im Hafen Mericha finden sich die meisten Segler ein, bei ruhigem Wetter sind die Buchten an der West- und Südostküste gut für einen Zwischenstopp.Der Hafen Merichas ist bei NW-Winden nur bedingt geschützt, es herrscht reger Fährverkehr. Nördlich von Mericha befinden sich drei sehr schöne Badebuchten. Der Hafen Loutron ist ein sehr gut geschützter Ankerplatz. In diesem Hafen ist man um die Yachten sehr bemüht.

Loutron (37°26`58N-24°25`69E): Tavernen, Supermarkt, Hotels, Stromanschluss vorhanden. Marina ist im Rohbau, Versorgung mit Wasser und Diesel.

Mericha (37°23`81N-24°23`42E): Hafenamt, Hotel, Bäcker, Supermarkt, Treibstoff und Wasser, Fährverkehr. Vorsicht beim Ankern: es liegen viele alte Muringleinen im Hafenbecken. Schlechter Schutz bei NW-Winden. Nördlich gelegene Badebuchten sind besser geschützt.

Die Insel Siros Insel Syros - Deutsche Seekarte 670 (Nr. 1089 Details)

(Fläche 86 km² - 83 sm von Piräus, 62 sm von Rafina)

Syros ist eine gebirgige und ziemlich kahle Insel. Der rauhe Norden ist fast unbewohnt, die meisten Insulaner leben in der Haupstadt Ermoupolis, wie Siros auch genannt wird. Daß Syrou offiziell die Hauptstadt der Kykladen ist, erkennt man eigentlich nur an den Gebäuden aus dem 18. Und 19 Jhd. Der Hafen dient als regionaler Handels- und Fährhafen und ist der größte in den Kykladen. Die schönsten Badebuchten liegen im Süden der Insel.

Limon Syrou (37°26`20N-24°56`70E): Fähr- und Industriehafen, Unruhige Liegeplätze, größter Hafen der Kykladen, schmutziges Hafenbecken, an einer Marina im Süden wird immer noch gebaut. [Bild]

Ormos Phoinikos (37°23`83N-24°52`62E): Marina ähnlicher Hafen, Wasser und Steckdosen beim Schiff, Toiletten und Duschen, Taverne, Bäcker, Supermarkt. Hafenanlage im Osten der Bucht ist Sperrgebiet.

Die Insel Naxos Insel Naxos - Deutsche Seekarte 673 (Nr. 1090 Details)

(Fläche Naxos 448 km² - 103 sm von Piräus)

Naxos ist die größte Insel der Kykladen, das Inselinnere bewaldet und die Insulaner betreiben Landwirtschaft. Der höchste Berg ist der Zeus. Die Insel ist einen Landgang wert. Die Insel ist ein Schwerpunkt der griechischen Mythologie. An der Südküste gibt es die Häfen A.Kouphoniso, Schinoussa und Irakleia. Im Norden der Insel gibt es in Ormos Apollona einen kleinen Hafen mit guter Taverne und Geschäft.

Ormos Naxou (37°06`32N-25°22``34E): Marina ähnliche Liegeplätze mit Muring, Wasser und Strom, Tavernen, Supermarkt, Bauarbeiten in der Marina, Fremdenverkehr. [Bild]

Die Insel Paros Insel Paros - Deutsche Seekarte 671 (Nr. 1090 Details)

Fläche Paros 209 km² - 95 sm von Piräus)

Die Insel Paros ist fast kahl und die Klippen stürzen steil ins Meer. Sie ist eine beliebte Urlaubsinsel und bekannt für den guten Rotwein. Der Hauptort der Insel ist Paroikia (Paros). Durch einen schmalen Meerarm getrennt liegt die Insel Antiparos, die für ihre schönen weißen Sandstrände sehr bekannt ist. Paros verfügt über genügend Ankerplätze und bietet daher für Segler ideale Bedingungen. Achtung: Die Durchfahrt zwischen Paros und Antiparos ist wegen der geringen und schwankenden Wassertiefe gefährlich.

Limin Piso Leivadi /37°02`10N-25°15`56E): Hotels, Tavernen, Bäcker, Geschäfte, sauberer Sandstrand, Yachten mit mehr als 2 m Tiefgang wenig geeignet.

Paroikias (37°05`32N-25°09`14E): Hafenamt, Post, Tavernen, Wasser, Supermarkt, ausgezeichnete Versorgung, gut geschützter Innenhafen. [Bild]

Limin Naousa (37°07`50N-25°14`13E) : Marina, Ausstattung mit Murings, Supermarkt, Wasser, Tankstelle. [Bild]. Die Zeitschrift "Yacht" hat in der Ausgabe 01-2009 den Hafen in die Liste der 100 schönsten Stadthäfen aufgenommen.

Die Insel Mykonos Insel Mykonos - Deutsche Seekarte 673 (Nr. 1089 Details)

(Fläche 85 km² - 94 sm von Piräus)

Mykonos ist für Griechenland, oder besser gesagt für einen Griechenlandurlaub, die wohl typischste Insel. Die Insel ist zwar ziemlich kahl, dafür hat die sie sehr schöne Sandstrände, schneeweiße Windmühlen, Kirchen und Häuser und "genießt" den Ruf einer Aussteigerinsel. Das Segelrevier um Mykonos ist aber auch bekannt für seine starken Nordwinde im Sommer, die das Ankern und Segeln häufig etwas unangenehm werden lassen. Der Hafen von Mykonos ist der einzige der Insel und bietet bei nördlichem Wind keinen guten Schutz. Für die meisten Segelurlauber ist ein Besuch der kosmopolitischen Stadt ein Muss. Man hat herrliche Ausblicke über das Meer. Die Insel hat den Ruf das Auge des Meltemis zu sein.

Mykonos:

Im alten Stadthafen ist das Anlegen für Sportboote verboten. Yachten nutzen am besten die "neue Marina" Tourlos beim Fährhafen nördlich der Altstadt.

Limin Tourlos (37°27`95N-25°19`51E) Nördlich des Hafens Mykonos ist die ist dieser Hafen entstanden. Bis Juli 2010 gab es in dieser "Marina" nur Mooringleinen. Wasser und Stromanschlüsse waren vorbereitet, aber noch nicht ansgeschlossen. Ausweichmöglichkeit die Bucht (Ormos) Ornos im Süden der Insel.

Die Insel Serifos Insel Seriphos - Deutsche Seekarte 671 (Nr.1090 Details)

(Fläche 73 km² - 70 sm von Piräus)

Die Insel (Durchmesser um die 11 bis 8 km) steigt überall mit einer ziemlich steilen, felsigen, rauhen Küste aus dem Meer. Der Hafen von Livadi an der Ostküste liegt in einer tief eingeschnittenen Bucht mit einem der schönsten Badestrände der Kykladen. In den Buchten Mega Leivadi, Avesalos, Sykamia und Platis Yialos kann an Sandstränden geankert werden. Hier gibt es ausreichend tiefes Wasser.

Ormos Leivadiou (37°08`50N-24°30`92E): Bäcker, Supermarkt, Tavernen, Strand, bester Liegeplatz im Süden am Wellenbrecher, Wasser und Diesel. [Bild]

Die Insel Sifnos Insel Siphnos - Deutsche Seekarte 671 (Nr. 1090 Details)

(Fläche 83 km² - 78 sm von Piräus)

Sifnos ist eine der malerischsten Inseln der Ägais. Die gepflegten, strahlend weißen Dörfer, die traumhaften Badebuchten und die hervorragende regionale Küche begründen den ausgezeichneten Ruf der Insel. Das innere der Insel ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Vathy: Wasser, Taverne, kleiner Laden.

Pharos: Tavernen, Laden, Kai am Ostufer nur Wassertiefe 1m, nette Bucht zum Ankern, wenig Schutz bei NW-Winden.

Ormos Kamarais (36°59`42N-24°40`61E): Liegeplätze für Yachten im Südosten am Kai, Badestrand, Tavernen, Geschäfte, Wasser. [Bild]

Die Insel Milos Insel Milos - Deutsche Seekarte 671 (Nr. 1091 Details)

(Fläche 160 km² - 87 sm von Piräus)

Milos ist die südlichste der Kykladen. Sie hat aufgrund ihres vulkanischen Ursprungs besonders viel Bodenschätze. Untrennbar ist Milos mit der berühmten Aphroditestatue (Venus von Milo), die im 19. Jahrhundert im Sand vergraben gefunden wurde, verbunden.

Adamas (36°43`3N-24°26`0E)

Marina mit allen Versorgungsmöglichkeiten. Hafenamt, Post, Wasser, Diesel vom Tankwagen, Restaurant, Laden, Straßentankstelle. Bei Südwind kann es für Yachten aufgrund des Seegangs gefährlich werden. Uferstraße mit lautem Nachtleben.

Die Insel Ios Insel Ios - Deutsche Seekarte 673 (Nr. 1091 Details)

(Fläche 108 km² - 107 sm von Piräus)

Ios ist die Insel der Partys. Im Ortszentrum der Hauptstadt Chora gibt es jede Menge Bars, Restaurants, Tavernen, Discos, usw. Ein Highlight ist die Insel für junge Leute, die gerne viel und lange in der Nacht unterwegs sind. Ansonsten gibt es auf der Insel kleine Badebuchten und lange Sandstrände. Viele Strände sind aber verschmutzt.

Ormos Iou (36°43`4N-25°15`3E)

Wasser, Läden, Restaurants, Post, Banken , Reparaturwerkstätten, guter Schutz gegen alle Richtungen. Lebhaftes Treiben im Hafen. Unruhiges Liegen durch Fährbetrieb. Außerhalb des Hafenbeckens beim Strand darf nicht geankert werden.

Die Insel Amorgos Insel Amorgos - Deutsche Seekarte 673

(Fläche 134 km² - 138 sm von Piräus)

Amorgos liegt am Ostrand der Kykladen und zählt bei den Ägäisfreunden zu den schönsten Inseln. Die Küste im Südosten der Insel ist meist steil und felsig, während im Nordwesten Strände und Standbuchten zu finden sind. Im Nordosten findet man die imposanteste Steilküste der Ägäis. Die Insel ist bekannt für schwere Fallböen aus Nord.

Aiyalis (36°54`20N-25°58`50E) Läden, Tavernen, Bäcker, Strand, guter Ankerplatz. Schutz vor Westwind sehr gering. [Bild]

Ormos Katapola (36°50`30N-25°50`40E): Wasser, Treibstoff, Läden, Post, Bäcker, gute Tavernen. Sicherer Liegeplatz, Wasser am Kai. [Bild]

Die Insel Santorin Insel Santorin (amtlich Thira) - Deutsche Seekarte 673 (Nr.1091 Details)

(Fläche 96 km² - 130 sm von Piräus)

Viele Besucher sagen, sie sei die schönste Insel der Kykladen. Überwältigend ist die Einfahrt in den Hafen von Skala. Von diesen Hafen aus erreicht man den 300 m höher gelegenen Hauptort Fira. Santorini bietet nicht nur atemberaubende Sonnenuntergänge, sondern auch eine Vielzahl von teilweise sehr unterschiedlichen Stränden. Am Fuß des Ortes Oia gibt es an einer Metalltonne eine gute Anlegemöglichkeit.

Hafen Skala (36°25`10N-25°25`60E) Wasser, Läden, Post, Tankstelle.An der Außenseite der Mole kann geankert werden. Das Schiff sollte nicht unbeaufsichtigt gelassen werden.

Marina Kap Exomytis (36°20`22N-25°26`04E). Sicherer und gut geschützter Hafen für Yachten. Restaurant, Mini-Markt. 2009 wurde die Marina renoviert. Wasser, Strom, Sanitäranlagen sind jetzt vorhanden.

Thirasia (36°26`40N-25°21`10E) Bucht A.Nikolaou: Restaurant mit Anlegemöglichkeit. Ruhiger Platz ab 16:00 Uhr, Yachten willkommen.

Die Insel Tinos Insel Tinos - Deutsche Seekarte 670 (Nr. 1089 Details)

(Fläche 195 km² - 86 sm von Piräus)

Dicht an der Nachbarinsel Andros liegt die Insel Tinos. Das Wahrzeichen von Tinos sind die Taubenhäuschen. Am 25. März und 15. August kommen Tausende von Menschen auf die Insel um zu beten und ein Gelübde einzulösen. Die Insel ist abwechslungsreich und meist grün im Inneren. An der Südküste können im Einzelfall schwere Fallböen auftreten.

Limin Tinou (37°32`12N-25°09`45E): Hafenamt, ausgezeichnete Tavernen, Supermarkt, Wasser am Kai, gute Versorgungsmöglichkeiten, Gasflaschen können nachgefüllt werden.

Ormos Panormou (37°39`20N-25°03`25E): Wasser, Läden, Taverne, guter Liegeplatz.

Die Insel Andros Insel Andros - Deutsche Seekarte 670 (Nr.1089 Details)

(Fläche 373 km² - 89 sm von Piräus)

Andros ist die nördlichste und nach Naxos die zweitgrößte Insel der Kykladen. Sie ist sehr waldreich und wird intensiv landwirtschaftlich genutzt. Die Insel ist bekannt geworden durch ihre Reeder, die vielen zur See fahrenden Einwohner und deren daraus resultierendem Wohlstand. Sie verfügt über schöne Badestrände und ist auch berühmt für das Mineralwasser von Apikia. Von Yachten wird meist die Westküste aufgesucht.

Gavriou (37°52`95N-24°43`57E): Gute Tavernen, Läden, Wasser, Yachtliegeplätze - derzeit ohne Strom und Wasser, Fährbetrieb, guter Schutz. [Bild]

Batsi (37°51`28N-24°46`79E): Im Osten Wassertiefen für Yachten, Boxen mit Wasser und Strom, Tankstelle, Läden, Restaurant (hübscher kleiner Hafen). Achtung - viele Leinen schwimmen herum.

Kastrou (37°50`55N-24°56`75E): Supermarkt, Tavernen, Tankstelle. Gute Liegemöglichkeit, ausgezeichnete Einkaufsmöglichkeiten im Ort.

Fotogalerie
Die Insel Amorgos
Der Hafen von Andros
Der Hafen von Antiparos
Der Hafen Adamas auf Milos
Der alte Hafen von Mykonos
Der Hafen von Naxos Stadt
Der Hafen von Naoussa auf Paros
Der Hafen Kamares auf Sifnos
Der Hafen Tinos auf Tinos
Der neue Hafen Thira auf Santorin
Die Insel Serifos
Die Insel Syros mit dem Hafen Syros
Gute Links und kleine Helfer
www.kykladen-treff.de Unter www.kykladen-treff.de gibt es sehr gute touristische Informationen über die Kykladen. Eine umfangreiche Bildgalerie ist ebenfalls vorhanden.
www.insidersegeln.de Der Insider ist ein umfassender Infodienst zum Segelrevier Türkei. Die wirklich informative Page hält aber auch gute Infos für Kykladensegler bereit.
www.bluewater.de Unter Bluewater.de findet man umfangreiche Informationen zum Thema Segeln. Bluewater hält aber auch die akutellsten Nachrichten zum Segelrevier Griechenland bereit.
http://www.sailgreece.de/ www.sailgreece.de ist ein umfassendes und sehr informatives Seglerportal für die Ägäis.
Entfernungstabelle für die Kykladen
Nautische Reiseführer

Griechenland, 4 Bde., Bd.2, Attikaküste, Petalischer Golf, Südlicher Euböa-Golf, Südteil von Euböa, Kykladen (Taschenbuch)

von Gerd Radspieler (Autor) - ISBN-10: 3768805476

Hafenführer Ägäis Griechenland. Zentralraum und Kykladen (Spiralbuch)

von Axel Kramer (Autor) - ISBN-10: 3901593055

Unter http://www.hafenfuehrer.at wird dieser Hafenführer laufend aktualisiert.

Neuen Link an Webmaster melden
Update: 31.12.2012